Vier aus einer halben Million – Der Film „Verqueere Welten 2.0“

Wie leben Jugendliche und junge Menschen bis 27, wenn sie beim Erwachsenwerden merken, dass sie lesbisch sind, schwul, bisexuell oder trans*?

Der Film „Verqueere Welten 2.0“ nimmt die Zuschauer mit in eine
Lebenswelt, die ihnen oft verschlossen bleibt. Er dokumentiert die Erfahrungen
von vier Jugendlichen aus dem Ruhrgebiet. Sie heißen Svea, Toni, Lilo und Ben
und sind schwul, lesbisch, bisexuell oder transident. In sehr persönlichen
Rückblicken erzählen sie, wie sie sich das erste Mal verliebt haben, welche Ängste
und Sorgen ihnen ihre Sexualität bereitet hat und wie ihre Mitmenschen auf ihr
Coming-out reagiert haben.

Produziert wurde die 80-minütige Dokumentation von Marta Grabski und Sebastian Schwarz von der Rosa Strippe in Bochum e.V. Sie ist Teil des Projektes „Verqueere Welten“, aus dem unter anderem eine Wanderausstellung hervorgegangen ist, die bereits in mehreren Städten bundesweit gezeigt wurde.

Zum Newsletter anmelden!

 

 

2 Kommentare zu “Vier aus einer halben Million – Der Film „Verqueere Welten 2.0“

  1. Hab gerade die Doku angesehen. Echt interessant, vor allem Toni und Ben 😉 Die sind total sympatisch. Werd mir auch noch die anderen Beiträge ansehen. Super Sache!